Urlaub in Frankreichs Regionen - touristische Orte in Text und Bild
Die Homepage wird zur Zeit neu gestaltet (Stand März 2019) - Fertigstellungsgrad:  ca. 70 %
aus der Sicht von Dietmar Deutsch aus Pulheim bei Köln
Direkt zum Seiteninhalt
Languedoc     (zur Bildergalerie)  
Languedoc-Roussillon (häufig nur als „das Languedoc“ bezeichnet) ist eine geschichtsträchtige Küstenregion im Süden Frankreichs, die sich von der Provence bis zu den Pyrenäen und der spanischen Grenze erstreckt. Die Region ist ein bedeutendes Weinbaugebiet.
In Languedoc verbringen Urlauber ihre Badeferien denen die Côte d'Azur zu teuer geworden ist.
Languedoc-Roussillon besitzt einzigartige Sehenswürdigkeiten, die zum UNESCO-Welterbe zählen. Sehenswert die Städte mit den ihnen vorgelagerten Badeorten: Narbonne und Béziers. In der Nähe von Narbonne: das Juwel des Mittelalters Carcassonne. Auch der Canal du Midi sei als Sehenswürdigkeit genannt. Genau wie die Hafenstadt Sète, dem "Kleinvenedig des Languedoc" und der naheliegenden Abbaye de Valmagne, das antike römische Aquädukt Pont du Gard und die futuristischen Autobahnbrücke "Pont de Millau".
Pont du Gard
Von den wichtigsten Aquädukten der gallorömischen Zeit ist der Pont du Gard das berühmteste Relikt. Das antike Meisterwerk versorgte die Stadt Nîmes mit seiner fast 50 Kilometer langen Wasserleitung täglich mit rund 20.000 Litern Frischwasser. Mit stolzen 49 Metern Höhe auf drei Etagen ist ihr Anblick einfach atemberaubend.
Brücke von Millau
Das Viadukt von Millau (franz.: Viaduc de Millau) ist heute die längste Schrägseilbrücke der Welt und mit einer maximalen Pfeilerhöhe von 343 Metern der höchste Bau in Frankreich.
Étang de Thau – Austernzucht
Der Étang de Thau ist eine 18 km lange Lagune südwestlich der Stadt Sète. Hier treffen wir eine der bedeutendsten Muschel- und Austernzuchten der Welt an. Eine Führung mit dem Boot zu den Austernbänken ist sehr interessant. Rund um den Etang sind folgende Orte sehenswert:
 
Balaruc les Bains
Balaruc-les-Bains belegt Platz eins als Thermalbad Frankreichs (Rheumatologie und Phlebologie). Es liegt auf einer Halbinsel, direkt Sète gegenüber. Bietet eine schöne Promenade entlang des Étang de Thau.
Sète
Das Venedig des Languedoc. Die Zufahrt am Mittelmeer sichert seit 1666 die 650 m lange Môle St-Louis. Die Verbindung zum Étang de Thau, und damit zum Canal du Midi, gewährleistet der Canal Royal, der die Stadt bis heute teilt: in einen riesigen Hafenbereich und die quirlige, lebendige Ferienstadt rund um den Mont St-Clair. Seit mehr als 350 Jahren versetzt das Fischerstechen beim St. Louis-Fest Sète in einen Ausnahmezustand.

Marseillan - Wermuthersteller Noilly Prat
Marseillan ist ein Urlaubsort am Étang de Thau mit langen Sandstränden. Seit 1813 bewahrt Noilly Prat in Marseillan an der Mittelmeerküste streng das Geheimnis der Zubereitung des berühmten Wermuts. Eine Führung durch die Kellerei mit anschließender Verkostung ist ein Erlebnis für Geschmack und Sinne.
Carcassonne
Berühmt ist vor allem die mittelalterliche Festung La Cité mit zahlreichen Wachtürmen und einer Doppelmauer. Die Festungsanlage ist von ihrer Größe und ihrem Erhaltungszustand her einzigartig in Europa und gehört zum Weltkulturerbe. Die Festung war Kulisse für zahlreiche Filme. Wer den Besuchermassen der Cité entfliehen will, besucht die auch sehenswerte Unterstadt – Wegweiser „centre ville“. Durch die Unterstadt führt der Canal du Midi.
Beziers
Die Stadt ist berühmt für ihre monumentale, die gesamte Stadt überragende Kathedrale Saint-Nazaire und die Stierkämpfe, die jedes Jahr Mitte August stattfinden. Besuchenswert auch der englische Garten der Dichter (Plateau des Poètes) und die Alte Brücke
Dieses Bauwerk aus dem 12. Jahrhundert hat eine römische Grundlage mit ihren 15 Bögen und einer Länge von 241 m.
Canal du Midi „Schleuse Ecluse de Fonseranes“
Nur wenige Kilometer von Beziers die denkmalgeschützte Schleusentreppe von Fonseranes. Sie ist das wohl spektakulärste Bauwerk am Canal du Midi und gehört zum Weltkulturerbe. Von den ursprünglich acht Schleusen, die eine Höhe von 21,5 Metern überwanden, sind heute noch sechs mit einer Hubhöhe von 13,6 Metern in Betrieb. Das interessante ist, das die Schleusen direkt hintereinander liegen auf einer Strecke von ca. 300 Metern.
Pézenas
Pézenas ist eine Kunst und historische Stadt versehen mit zahlreichen Patrizierhäusern aus dem XVI., XVII. und XVIII. Jahrhundert, wie das Patrizierhaus Lacoste, das Patrizierhaus Malibran oder das Patrizierhaus Alfonce. Sehenswert auch die schönen Innenhöfe der Häuser. Wagen sie einen Blick hinein. Schöne gepflasterte Gassen gesäumt von kleinen Kunsthandwerkläden laden zum Bummeln ein.
Kloster "Abbaye de Valmagne“
Nicht weit von Pézenas findet man das Kloster Abbaye de Valmagne. Die dreischiffige Klosterkirche ist eine der größten Zisterzienserkirchen in Frankreich. Geprägt von Ausgeglichenheit, dem Kreuzgang und sein großartiger achteckiger Brunnen, die gotische Kirche und dem Kapitelsaal. Das Kloster von Valmagne gehört zu den ältesten Weingütern des Languedoc. Gelagert wurde der Wein im Kloster. Sämtliche Kapellen der Abteikirche sind noch heute mit hohen Fässern aus Eiche bestückt – eine ‚Kathedrale des Weins‘. Jeder Rundgang durch das Kloster endet mit einer kostenlosen Verkostung der Tropfen.
Zurück zum Seiteninhalt